Schließen

Häufige Fragen im bezug auf Heliskiing

Wie gut sollte man Ski fahren ?

Wenn du in der Lage bist, schwarze Pisten in Österreich ohne Probleme zu bewältigen und pro Tag 5 bis 6 Stunden Ski fahren kannst, wirst du auch bei Mike Wiegele keine Probleme haben.

Außerdem werden die Gruppen auch leistungsmäßig und nach Interesse eingeteilt.

Zudem sind die breiten Tiefschneeskier von Atomic eine unglaubliche Hilfe.

Eine konditionelle Vorbereitung im Ausdauerbereich wäre empfehlenswert, da man dann die Heliskiwoche noch besser genießen kann.

Die meisten Europäer unterschätzen ihr Können und sind beim Heliskiing überrascht, wie spielerisch leicht der kanadische Powder zu fahren ist.

 

Was soll ich anziehen

Kleide dich wie für einen normalen Wintertag beim Ski fahren in den Alpen. Der Helicopter ist geheizt und beim Abfahren wird dir durch die Bewegung auch nicht sehr kalt. Es gilt auch hier das „Zwiebelprinzip“ – d.h. mehrere dünne möglichst atmungsaktive Schichten sind von Vorteil. Eine dünne Goretexjacke  im Rucksack für die Lunchpause wäre meine Empfehlung. Du brauchst Dir also keine spezielle „Heliskikleidung“ anzuschaffen.

 

Wann ist die beste Zeit

Diese Frage ist seriös nicht zu beantworten. Im Hochwinter von Dezember bis ca. Mitte Februar ist es normalerweise kälter und die Sonne lässt sich seltener blicken. Dadurch steht das Treeskiing im Vordergrund. Allerdings gibt es immer wieder Ausnahmen, wo z.B. polare trockene Kaltluft auch für längere Schönwetterphasen sorgt und man auch zu Weihnachten eine wolkenlose Woche erwischen kann.

Ab Mitte Februar steigt die Chance auf mehr Runs im freien Gelände mit Blick auf die unbeschreiblich schöne Bergwelt, allerdings ist die Schneequalität in den niedrigeren Regionen dann nicht mehr so stabil gut wie im Hochwinter. Ich selbst fahre seit vielen Jahren in der zweiten Märzhälfte und hatte ausnahmslos sehr gute Wochen.

 

10 Riesenvorteile von Mike Wiegele Helicopter Skiing:

1. Sicherheit: Der größte Vorteil ist wohl die Sicherheit. Wiegele hat sich seit 1970 diesen Ruf weltweit unumstritten erworben indem er unermüdlich alles erdenklich Mögliche für die Sicherheit seiner Gäste tut. Mit einer alljährlich verpflichtenden Guidestrainingswoche, zwei Skiführermeetings pro Tag, täglichen Schneeprofilen, Auswertung sämtlicher Wetter – und Stabilitätsdaten, drei eigenen Wetterstationen, Zusammenarbeit mit der Universität Calgary, einem eigenen Skiguideausbildungsprogramm und unendlich viel Erfahrung setzt Wiegele den höchsten Standard in dieser Branche.

 

2. Zwei Skiführern pro Zehnergruppe: Auch dieser Vorteil ist nicht hoch genug einzuschätzen. In fast jeder Gruppe gibt es etwas schwächere oder einfach nur verunsicherte Gäste, die dann durch den zweiten Guide dermaßen gut unterstützt und „aufgebaut“ werden, dass die meist anfänglichen „Unsicherheitsprobleme“ meist sehr rasch verschwinden. Selbstverständlich sind die beiden Guides per Funk untereinander, mit dem Helipiloten und auch mit der Basis in Blue River verbunden.

 

3. Ein weiterer großer Vorteil ist die Geländevielfalt, die auch bei lawinenösen Verhältnissen unzählige sichere Standardrouten ermöglicht. Da seit 1970 immer wieder neue Landeplätze geschaffen wurden, bietet man den Gästen eine unglaubliche Fülle an Abfahrten. Durch diese Vielfalt werden die Guides sowohl für den supersportlichen Gast wie auch für den „Gentleman Heliskier“ (Genießer) entsprechende Abfahrten finden. Bei Schlechtwetter kann man zudem in die Seitentäler des Highways ausweichen und damit die Anzahl an „Downdays“ auf ein Minimum reduzieren.

 

4. Die Erfahrung von über 40 Jahren Heliskiing hat kaum ein anderes Unternehmen. Nur durch die ständige Weiterentwicklung und Verbesserung kann man  ein Heliskiunternehmen auf dieses hohe Niveau bringen – man kann so etwas nicht „aus dem Boden stampfen.“ Im Lauf der Jahrzehnte wurden hunderte neue Landeplätze in allen Höhenlagen geschaffen, immer wieder neue Routen gesucht und gefunden und somit das riesige Gebiet (entspricht der Fläche Tirols !) perfekt erschlossen. Aber selbst heute noch gibt es Jahr für Jahr „Neuentdeckungen“

 

5. Der Standard im Wiegeledorf ist sehr hoch. Die Einteilung des gesamten „Heliskivillages“ mit unterschiedlich großen sehr gemütlichen Chalets (meist 4 – 10 Personen) ist uns Europäern sehr vertraut. Die Qualität des Essens in der Zentrallodge ist unbeschreiblich gut. Ein Sportshop und eine Boutique sorgen bei Bedarf für „Equipementergänzung“ oder sind eine gute Möglichkeit für Mitbringsel. Sauna, Whirlpool, Massagen, Stretchingeinheiten, Tischtennis, Billard, ein Fitnessstudio etc. sorgen für körperlichen Ausgleich.

 

6. Obwohl es durch den federleichten kanadischen Powder kaum Verletzungen gibt, ist es angenehm, einen erfahrenen Sportarzt mit einer kleinen Praxis direkt im Camp zu wissen.

 

7. Die Cariboos und Monashees rund um Blue River gehören zu den schneereichsten Gebieten der gesamten Bergwelt. Es herrscht dort ein Mikroklima, dass besonders diese „Kleinregion“ mit fantastischem Powder versorgt. Schon ca. 40 km südlich oder nördlich von Blue River gibt es deutlich weniger Schneefall.

 

8. Kaum eine andere Heliskifirma darf sich Eigentümer eines Helicopter Hangars nennen. Bei Wiegele kommen die Helis am Abend unter Dach, werden dort täglich gewartet und stehen dementsprechend vorbereitet für den nächsten Tag zur Verfügung.

 

9. Durch die Größe und Erfahrung des Unternehmens hat der Gast eine große Auswahlmöglichkeit an Paketen: „Elite“ (in 4er oder 10er Gruppen für die besonders gierigen „Heißsporne“, „Deluxe“ (normales Paket mit 10 Gästen), „Private“ (eine Gruppe hat exklusiv einen Helicopter für sich), ein Teil der Pakete wird für drei, fünf und sieben Tage (macht für uns Europäer Sinn) angeboten.

 

10. Letztendlich sind die unbegrenzten Höhenmeter auch noch ein beachtlicher Vorteil. Eine Gruppe erreicht beim 7- Tagespaket durchschnittlich 130.000 - 140.000 Fuß – oft werden auch 180.000 Fuß oder mehr erreicht. Dadurch ergibt sich auch ein sehr faires Preis- Leistungsverhältnis. Bei fast allen anderen Anbietern sind die zusätzlichen Höhenmeter (meist sind nur 100.000 Fuß enthalten) teuer zu bezahlen.